Zur Übersicht

Kläranlagenerweiterung | Mödling

AUFTRAGGEBER:Stadtgemeinde Mödling
AUFTRAGSORT:Mödling/Wr. Neudorf
LEISTUNGSZEITRAUM:2004 – 2006
LEISTUNGEN:Planung, Ausschreibung, Bauaufsicht, Kollaudierung
PROJEKTBESCHREIBUNG:
Technische Daten Kläranlage Mödling
  1. Biologische Phosphorentfernung - 5.600 m3
  2. 3 Vorklärbecken á 625 m3 - 1.875 m3
  3. 2 Belebungsbecken á 6.250 m3 - 12.500 m3
  4. 3 Nachklärbecken á Ø 45 m - ANKB 4.770 m2, VNKB 14.310 m3
Veranlassung und Zweck des Projektes:
Erweiterung der Kläranlage Mödling von 100.000 EGW auf 130.000 EGW.

Erfolgte Umbauarbeiten (Verfahrensbeschreibung)

Allgemeines
Im Zuge der Erweiterung der Kläranlage Mödling von 100.000 auf 130.000 EGW wurden keine neuen Bauwerke errichtet, sondern es wurde nach verfahrenstechnischer Anpassung mit den bestehenden Bauwerken das Auslangen gefunden. Die wesentliche Änderung besteht darin, dass die derzeit nicht genützten Vorklärbecken reaktiviert wurden, und im Bedarfsfall (hohe Belastung, niedere Temperaturen) die bestehende Anlage zur biologischen Phosphorentfernung in belüftbares Belebungsvolumen umgestaltet wurde. In diesem Fall erfolgt die Phosphorentfernung auf rein chemischem Wege.

Mechanische Vorreinigung
Die mechanische Vorreinigung blieb unverändert.

Vorklärbecken
Die Becken wurden mit neuen Längsräumern und Schlammpumpen ausgerüstet.

Anaerobbecken (bestehende biologische Phosphatentfernung)

Von der Vorklärung wird das Abwasser in das bestehende Anaerobbecken geleitet. An den bestehenden Becken wurden wesentliche Umbauarbeiten vorgenommen.

Für extreme Betriebsfälle (niedrige Abwassertemperaturen, hohe Belastung) wurde das Anaerobbecken mit Stabwalzenbelüftern ausgestattet, um jedenfalls eine stabile Nitrifikation gewährleisten zu können.