Zur Übersicht

Baugrubenumschließung

Bei allen Bauwerken sind für jene Bauteile, die unter die Erdoberfläche reichen, entsprechende Baugruben auszuheben. Bei größeren Bauvorhaben ist meist eine geböschte Ausführung der Baugrubenwände nicht mehr möglich. Es ist dann eine – den geologischen und geometrischen Umständen – angepasste Planung einer Baugrubenumschließung erforderlich.

Dabei sind oft Spezialtiefbaumaßnahmen heranzuziehen.
Dazu zählen unter anderem:

  • Spundwände
  • Schlitzwände
  • Bohrpfähle
  • Bohrpfahlwände
  • Schmalwände
  • Spritzbetonsicherungen
  • Bohrträgerverbauten

Die Auswahl der verfügbaren Verfahren hängt von statischen Erfordernissen bzw. Anforderungen an eine Abdichtung gegen Grundwasser ab. Bei Grundwasserandrang ist gleichzeitig eine entsprechende Wasserhaltung zu installieren.

Als Wasserhaltungsmaßnahmen kommen in Frage:

  • offene Wasserhaltung
  • Baudränagen
  • Bohrbrunnen
  • Vakuumbrunnen

Unsere Ingenieurleistungen umfassen:

  • Planung von Baugrubenumschließungen
  • Planung von Wasserhaltungen
  • Durchführung von Behördenverfahren
  • Ausschreibungen, Durchführung von Vergabeverfahren
  • Erstellung von Prüfberichten und Vergabeniederschriften
  • Vermessungs- und Absteckungsleistungen
  • Technische und kaufmännische Bauaufsicht
  • Erstellung von Bestandsplänen
  • Durchführung von Beweissicherungen
  • Hydraulische Berechnungen für Wasserhaltungen und Ableitungsmaßnahmen

Zu den Referenzen >