Zur Übersicht

Wasserrechtliche Aufsichten

Ist im Zuge der Materialgewinnung der Abbau bis unter den Höchstgrundwasserspiegel vorgesehen, so ist neben der Bewilligung nach dem Mineralrohstoffgesetz auch eine wasserrechtliche Bewilligung erforderlich.

Seitens der Behörde wird in diesen Fällen gemäß § 120 Wasserrechtsgesetz eine wasserrechtliche Bauaufsicht durch Bescheid bestellt. Die wasserrechtliche Aufsicht hat die fach- und vorschriftsmäßige Ausführung der Arbeiten und die Einhaltung der Bescheidauflagen zu überprüfen. Der Umfang der Aufsichtstätigkeit wird im Detail im Wasserrechtsbescheid festgelegt und umfasst regelmäßige Kontrollen vor Ort samt Dokumentation, gegebenenfalls auch Vermessung mit Erstellung von Bestandsplänen, Auswertung der Ergebnisse der Grundwasserbeweissicherungen etc., sowie die im Regelfall jährliche Berichterstattung an die Behörde.

Von der Behörde bestellte Aufsichtsorgane unseres Büros sind in zahlreichen Fällen bereits langjährig als wasserrechtliche Bauaufsichten tätig.

Zu den Referenzen >