Zur Übersicht

Grund- und Fremdwasserkataster

Unter Fremdwasser bei einem Schmutzwassersystem versteht man im Allgemeinen das in die Kanalisation eindringende Grundwasser über schadhafte Kanäle und / oder Drainagen sowie Oberflächenwasser aus Niederschlagsereignissen (z.B. Regenwasser über Fehlanschlüsse oder Schachtabdeckungen). Das Ziel der vorgeschlagenen Arbeitsschritte ist eine räumliche Eingrenzung der Bereiche mit dem höchsten Fremdwasseranfall (Prioritätenreihung) sowie eine Aussage hinsichtlich der Gewichtung zwischen den niederschlags- und grundwasserabhängigen Anteilen des Fremdwassers im Jahresverlauf bzw. in der Jahresbilanz. Diese letztgenannte Analyse ergibt die Schwerpunkte der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen.

In den letzten Jahren wurden mehrere erfolgreiche Projekte betreffend die Fremdwasserproblematik abgewickelt, die jeweils in Gruppen aufeinander aufbauen und wo ein digitaler Kanalkataster mit entsprechenden Zustandsdaten aus einer Videoinspektion sowie den Schachtinspektionen die Ausgangsbasis war. Die Erfassung von fremdwasserrelevanten Daten und die anschließenden Sanierungsmaßnahmen, die durch die qualifizierten und innovativen Vorarbeiten auch kostenmäßig optimiert werden konnten, führten zu nachweisbaren Erfolgen.

Beispiel einer systematischen Vorgangsweise zur substantiellen Reduktion des Fremdwassers im Schmutzwassersystem:

  1. Grundsätzliche Beurteilung der Fremdwassersituation
  2. Messprogramm zur bereichsweisen Quantifizierung der Abwasseranteile am Gesamtabfluss
  3. Datenübernahmen, Auswertungen der Durchflussmessungen (mind. 2 Phasen) und Bilanzierung für jedes Teileinzugsgebiet, Prioritätenreihung
  4. Grundwasserkataster, erste Phase
  5. Zusammenführung der Ergebnisse und Bericht
  6. Inspektionen (unter Berücksichtigung der spezifischen Rahmenbedingungen)
  7. Übernahme der Daten aus allen Inspektionen
  8. Sanierungskonzept
  9. Sanierungsmaßnahmen

Wichtig ist jedenfalls die digitale Dokumentation der Sanierungsmaßnahmen (zur Integration in den dann bestehenden Leitungskataster sowie die Kontrolle des Sanierungserfolges.

Zu den Referenzen >